www.madoff-betrug.de

Die Informations- und Kommunikationsplattform für alle Anleger, Investmentberater, Vermögensverwalter und Dachfondsmanager.

21.09.2017 Herald Lux - Case Update

  • Am 19. September 2017 fand eine Anlegerversammlung von Herald Lux statt; an der Versammlung nahm Deminor für die vertretenen Anleger teil.
  • Nach luxemburgischem Recht müssen die Vergleiche, die zwischen verschiedenen Parteien in der Sache geschlossen wurden, von dem zuständigen Gericht in Luxemburg formal genehmigt werden.
  • Vorausgesetzt es liegt eine Genehmigung der Vergleiche durch das Gericht vor, haben die Insolvenzverwalter angekündigt, eine erste Auszahlung im ersten Quartal 2018 vornehmen zu wollen.
  • Nach Einschätzung der Insolvenzverwalter wird die erste Auszahlung voraussichtlich 64 % des Verlusts des Fonds (und damit in selber Größenordnung auch des investierten Kapitals der Anleger) betragen.
  • Abhängig davon, ob der Insolvenzanspruch des Fonds gegen den US Treuhänder („customer claim“) verkauft wird, gehen die Insolvenzverwalter davon aus, dass die gesamte netto Auszahlung aus der Insolvenzmasse zwischen 80 % und 107 % des investierten Kapitals beträgt. Die Insolvenzverwalter werden in den nächsten Wochen Anleger im Hinblick auf den Verkauf des Anspruches („customer claim”) befragen.
  • Das Insolvenzverfahren in Sachen Herald Lux in Luxemburg ist streng von dem Entschädigungsverfahren in Sachen Madoff-Victim-Fund in den USA zu trennen. Eine Auszahlung durch den Madoff-Victim-Fund hat keine direkte Auswirkung auf das Insolvenzverfahren in Luxemburg.

1. Vergleich zwischen Herald Lux, HSBC und einigen anderen Dienstleistern

Wie wir Ihnen bereits mitgeteilt haben, haben Herald Lux, HSBC und andere Dienstleister am 31. Mai 2017 einen Vergleich geschlossen.

Inhalt dieses Vergleichs ist es, dass HSBC an Herald Lux eine Summe von US-Dollar 23,5 Millionen bezahlt. Darüber hinaus werden die Fondsanteile von Anteilseignern, die in enger Beziehung zur Bank Medici stehen, nicht an einer Entschädigung partizipieren. Dadurch wird die Zahl der Anteile, die an einer Ausschüttung teilnehmen, verringert; insofern kommt die Reduzierung der Anteile den restlichen Anteilseignern zu Gute. Gemäß den Insolvenzverwaltern haben diese beiden Vereinbarungen den Effekt, dass der Insolvenzmasse rund US-Dollar 30 Millionen mehr für die Ausschüttung an die restlichen Anteilseigner zur Verfügung stehen.

In den nächsten Tagen werden die Insolvenzverwalter die Vergleichsunterlagen dem Gericht zur Genehmigung des Vergleichs vorlegen. Das Gericht wurde bereits über den Inhalt des Vergleichs und den Status der Abwicklung informiert. Wir gehen aufgrund der aktuellen Informationslage davon aus, dass das Insolvenzgericht frühestens Anfang Dezember eine Entscheidung bezüglich der Genehmigung treffen wird.

2. Vergleich zwischen den Anlegern, die von Deminor vertreten werden, HSBC und Herald Lux

Im Frühjahr und Sommer 2017 kam es verschiedentlich zu unvorhergesehenen Verzögerungen der Prüfung der Vergleichsunterlagen durch die Gegenseite. Bislang wurden 97 % der Vergleichsunterlagen der Mandanten von Deminor geprüft und von HSBC und den Herald Lux Insolvenzverwaltern gegengezeichnet. Nur in rund 25 Fällen sind die Vergleichsunterlagen nicht komplett und alle Parteien haben zugestimmt, dass diese Verzögerung das weitere Verfahren nicht weiter aufhalten soll.

Ebenso wie bei dem Vergleich oben, muss auch dieser Vergleich von dem Gericht in Luxemburg genehmigt werden. Die Parteien haben vorgesehen, dass die Anhörung bei dem Gericht in Luxemburg bezüglich dieses Vergleichs zusammen mit dem Hauptvergleich wahrscheinlich schon Ende Oktober stattfindet.

Das Gericht wird vor einer Entscheidung jeden einzelnen Fall prüfen. Wir gehen davon aus, dass dies mindestens bis Anfang Dezember dauern wird. Wenn eine Genehmigung der Vergleiche seitens des Gerichts vorliegt, wird unser Rechtsanwalt Luc Schaack nach einer vorgeschriebenen Wartefrist von 15 Tagen, die Klage gegen HSBC und den Fonds zurücknehmen. Nach einer weiteren Anhörung wird das Gericht das Klageverfahren dann beenden. Diese Entscheidung des Gerichts wird voraussichtlich Ende Januar bzw. Anfang Februar fallen. Sobald diese Entscheidung rechtskräftig geworden ist, haben die Insolvenzverwalter angekündigt, mit der Auszahlung zu beginnen.

3. Voraussichtlicher Zeitplan für die erste Auszahlung

Angesichts der Gerichtsverfahren, die in den nächsten Wochen in Luxemburg stattfinden, glauben die Insolvenzverwalter, dass eine erste Auszahlung im ersten Quartal 2018 erfolgen kann.

4. Höhe der Auszahlung

Die Insolvenzverwalter wollen zunächst eine erste Auszahlung in Höhe von 64 % des Verlusts des Fonds (und damit in selber Größenordnung auch des investierten Kapitals der Anleger) vornehmen.

Diese Auszahlung aus der Insolvenzmasse ist nicht die letzte Auszahlung, da eine weitere Einzahlung in den Fonds seitens des US Treuhänders aussteht. Alternativ, auch um den Abwicklungsprozess zu beschleunigen, überlegen die Insolvenzverwalter den Anspruch des Herald Lux Fonds gegen den US Treuhänder zu verkaufen. Diesbezüglich werden die Insolvenzverwalter größere registrierte Anleger in den nächsten Wochen kontaktieren, um zu sehen, ob diese einem Verkauf zustimmen würden.

Nach Einschätzung der Insolvenzverwalter würde bei einem Verkauf des Anspruches insgesamt „80 % plus X“ des Verlusts des Fonds (und damit in selber Größenordnung auch des investierten Kapitals der Anleger) an die Anleger ausgeschüttet werden können (abzüglich der bislang unbekannten ­Gebühren für die Insolvenzverwalter); wenn der Anspruch dagegen nicht verkauft wird und die Anteilseigner die Auszahlung durch den Treuhänder in den USA abwarten, würde der Betrag nach Einschätzung der Insolvenzverwalter bis zu 107 % betragen (abzüglich der bislang unbekannten Gebühren für die Insolvenzverwalter).

02.06.2017 Herald Lux - Case Update

Herald (Lux) liquidators reach settlement with parties involved in Luxembourg proceedings

LUXEMBOURG, June 02, 2017 - The Court appointed liquidators to Herald (Lux) Ferdinand Burg and Carlo Reding (Grant Thornton Luxembourg) are pleased to announce that they have reached a settlement agreement with the parties involved in the Luxembourg proceedings which the liquidators initiated on 17th March 2010.

The settlement agreement will ascertain that a considerable contribution will be made to the estate of Herald(Lux) which will come in addition to the funds received in performance of the settlement that the liquidators entered into with Irving H. Picard, Trustee for the Estate of Bernard L. Madoff Investment Securities LLC (BLMIS) in New York on December 12th, 2014.

The settlement remains subject to approval by the Luxembourg District Court. The hearings are expected to take place in June 2017.

24.02.2017 Herald Lux - Case Update

Deminor Vergleichunterlagen

14.02.2017 Herald Lux - Case Update

Highlights

  • Die Parteien haben sich auf die finalen Vertragstexte für den Vergleich geeinigt; diese werden Ihnen in den nächsten zwei Wochen per Post zur Unterschrift zugeschickt.
  • Wir rechnen aktuell damit, dass die erste Auszahlung im Frühjahr 2017 erfolgen kann.

In unserem Case-Update von September und Dezember 2016 haben wir Sie über die Fortschritte bei den Vergleichsgesprächen und die verhandelten Bedingungen in Sachen Herald Lux informiert.

Wir freuen uns, Ihnen jetzt mitteilen zu können, dass wir jetzt mit den anderen Vergleichsparteien eine Einigung bezüglich der Vertragstexte erzielt haben; um an dem erzielten Vergleich teilzuhaben und eine entsprechende Auszahlung zu erhalten, müssen Sie diese Unterlagen noch unterschreiben und an uns zurückschicken.

Sie erhalten die Unterlagen in den nächsten zwei Wochen per Post nachdem diese vom Französischen, der Gerichtssprache in Luxemburg, ins Deutsche übersetzt wurden. Für die Kunden, die mit einem Anlageberater zusammen arbeiten, stimmen wir aktuell den Prozess ab, wie die Unterlagen zu Ihnen kommen. Sobald wir die unterschriebenen Vergleichsunterlagen zurück erhalten haben, werden wir diese dem Luxemburger Gericht und den anderen Vergleichsparteien zur Prüfung und Genehmigung vorlegen. Zusammen mit den Vergleichsunterlagen informieren wir Sie über die Frist zur Unterzeichnung und Rücksendung der Unterlagen an uns.

Wie Sie bereits wissen, können die Liquidatoren den Betrag zwei Wochen nachdem das Gericht den Vergleich genehmigt hat auszahlen, vorausgesetzt dass alle von uns vertretenen Geschädigten die Vergleichsvereinbarung unterschrieben und an uns zurückgeschickt haben. Wir gehen davon aus, dass die erste Zahlung dann im Frühjahr 2017 geleistet werden kann.

27.12.2016 Herald Lux - Case Update

  • Die Verhandlungen mit bestimmten Parteien führten zu Verzögerungen bei der Durchführung des Vergleichs
  • Die Diskussionen mit allen Parteien im Zusammenhang mit dem Vergleich sind nun abgeschlossen
  • Informelle Annahme des globalen Vergleichs durch das Luxemburger Gericht wurde erreicht
  • Einige regulatorische Formalitäten müssen noch erfüllt werden
  • Deminor erwartet die Aussendung der Vergleichsvereinbarungen zwecks Unterzeichnung durch seine Kunden für Januar 2017
  • Infolge von Verzögerungen werden Zahlungen an die Herald-Investoren nicht vor dem Ende des Monates Februar 2017 erwartet

Ausführliche Informationen finden Sie unter dem Menüpunkt Deminor.

 

29.09.2016 Herald Lux - Case Update

  • Bereits vor dem Sommer dieses Jahres lag ein grundsätzliches Verständnis über einen umfassenden Vergleich vor
  • Über die konkrete Ausgestaltung des Vergleichs wurde während der Sommermonate 2016 diskutiert und die Verhandlungen sind nun weit fortgeschritten
  • Deminor rechnet damit, seinen Kunden einen Entwurf der Vergleichsvereinbarung im November 2016 übermitteln zu können
  • Um bei der Ausschüttung der Gelder berücksichtigt zu werden, muss jeder einzelne von Deminor vertretene Geschädigte einen eigenen Vergleichsvertrag unterzeichnen
  • Die am Vergleich teilnehmenden Parteien werden im November 2016 den Vergleich  dem Luxemburger Gericht zur Billigung vorlegen
  • Die abschließende Umsetzung des Vergleichs wird zum Jahresende erwartet
  • Die Ausschüttung der Gelder erfolgt nach der gerichtlichen Billigung und Unterzeichnung der Vergleichsvereinbarungen durch alle Parteien (auch durch die Kunden von Deminor)

Ausführliche Informationen finden Sie unter dem Menüpunkt Deminor.

 

23.06.2016 Herald Lux - Case Update

Am 09.06.2016 fand ein Informationsaustausch mit Deminor statt, in dessen Verlauf sich für Anleger des Herald Lux. weiterführende Ergebnisse zum Fortgang der Insolvenz-Abwicklungsangelegenheit ergeben.

  • Es wurden Vereinbarungen zwischen den Anwälten von Deminor – die eine Vielzahl von geschädigten Anlegern vertreten-  und den “anderen Parteien“ unterzeichnet. Der wichtigste Vertragspartner (die Depotbank) sieht sich nun aufgrund der Einbeziehung der Partei Deminor tatsächlich in der Lage, einen Vergleich zu schließen. Damit sind nun die Hindernisse für die angekündigtre (erste) Auszahlung beseitigt.
  • Sollte es gelingen, den Vergleichsvertrag noch VOR den Gerichtsferien in Luxemburg vom Amt absegnen zu lassen, so wird die Zahlung Mitte bis Ende Oktober erfolgen können. Gelingt dies nicht, so rechnet Deminor mit einer ersten Auszahlung spätestens bis Ende dieses Jahres. Auf der Basis der Einigung mit der “Depotbank” wird nach Berechnungen von Deminor die erste Zahlung höher sein, als die Quote, wie sie in der Versammlung vom Dezember 2015 seitens der Liquidatoren in Aussicht gestellt wurde!
  • Deminor hat erwirkt, dass die beiden Parteien, die sich seinerzeit den Interviews durch die US-Anwälte verweigerten (sog. „bad faith-Parteien“)von den Entschädigungen ausgeschlossen werden.
  • Eine zweite Zahlung wird im Laufe des nächsten Jahres erwartet.
  • WICHTIG für alle unmittelbar Geschädigten, also diejenigen, die den Fonds HERALD LUX direkt (also nicht mittelbar über z.B. einen Dachfonds) haben: Die Depotbank verlangt von jedem (!) Anleger eine schriftliche Bestätigung, dass gegen die Zahlung des Vergleichsbetrages die Klage verbindlich zurückgezogen wird. Deminor wird in den nächsten Wochen hierüber informieren und alle Mandanten entsprechend anschreiben.

17.12.2015 Herald Lux - Case Update

  • Die Insolvenzverwalter des Herald Lux haben am 15. Dezember 2016 eine Aktionärsversammlung abgehalten
  • Erste Auszahlung wird für frühestens März 2016 erwartet
  • Eine erste Auskehrung könnte 50% des letzten Inventarwertes erreichen
  • Vergleichsverhandlungen mit dritten Parteien sind fortgeschritten. Es wird erwartet, dass sie im Januar oder Anfang Februar abgeschlossen sein werden
  • Die Insolvenzverwalter haben die Rechnungslegung zum aktuellen Status des Liquidationsverfahrens erbracht

Deminor

23.01.2015 ORDERED, that the Agreement between the Trustee and Herald (Lux) is hereby approved and authorized

Bedeutender Schritt für die Auszahlung von Teilentschädigungen aus der Insolvenzmasse Madoffs in den USA: das "United State Bankruptcy Court" in NY genehmigt die Verträge zwischen den Insolvenzverwaltern des HERALD LUX-Publikumsfonds und dem Massewalter in USA Erving Picard. Damit stehen der Auszahlung von 111.000.000 US$ an den Fonds nur noch die Gerichte in Luxemburg entgegen, die diese Causa jedoch bereits am 05.02. auf dem Richtertisch haben!

Ein analoges Posting erfolgte auch bei Facebook. Es ist nach wie vor wichtig, daß das Posting nicht nur geliked sondern auch geteilt wird, weil ja der (öffentliche) Druck auf die HSBC noch immer hoch sein muss, denn deren „Beitrag“ zur Entschädigung steht ja noch immer aus! Daher die Bitte an alle follower, dies nach Möglichkeit auch zu tun:

Facebook

Gerichtsentscheidung (PDF englisch)

12.12.2014 Endlich am Ziel

Was für eine Ironie: auf den Tag genau 6 (sechs!) Jahre nach diesem nach wie vor unfassbaren, ersten Totalverlust in einem Publikumsfonds, die in dieser rechtlichen Ausgestaltung eingeführt wurden, damit sich Betrügereien wie in der legendären Pleite von IOS (1971) nie mehr wiederholen sollen, stehen wir heute nun endlich am Ziel!

Wie angekündigt wird der HERALD LUX am Insolvenzvermögen der vom US-Insolvenzanwalt Picard aufgebrachten Gelder partizipieren. Seit heute Abend 17:30 Uhr ist es offiziell und damit für Sie alle auch endlich greifbar: der Fonds erhält eine Anerkennung von 90% seines Volumens, die an der Insolvenzmasse des in den USA zusammengebrachten Madoff-Vermögens teilhaben werden. Bitte sehen Sie hierzu die offizielle Verlautbarung der Insolvenzverwalter des HERALD LUX, Carlo Reding und Ferdinand Burg:

Herald (Lux) liquidators reach settlement with Madoff Trustee for US $ 230 Million (PDF englisch)

10.12.2013

US-JUSTIZMINISTERIUM öffnet den MADOFF VICTIM FUND zur Entschädigung!
2,35 MRD USD FLIESSEN AN MADOFF-OPFER

Nähere Informationen unter www.madoffvictimfund.com.

Belgische Anlegerschutzgemeinschaft Deminor hilft deutschen Betroffenen bei der Anspuchstellung. Weitere Informationen erhalten Sie hier!

Wichtige Fristangelegenheit zur Anspruchstellung für Deutsche Anleger!

20.03.2013

Fragen und Antworten für betroffene Kunden - März 2013

11.12.2008

Die Mitteilung über den Betrugsfall Madoff wird veröffentlicht

Heute

3207 Tage später gibt es noch keine Lösung für die Anleger der UCITS III Fonds Herald (LUX) Absolute Return Fund und Thema Fund.

Wir fordern die volle Entschädigung der Anleger der vom Madoff-Betrug betroffenen Fonds Herald (LUX) Absolute Return und Thema Fund!

Schließen Sie sich unserer Forderung an, registrieren Sie sich!

Flyer zum HSBC-Versagen